Zurück

Familienhafte Mitarbeit in Tourismus und Gastronomie: SV-Beitrag?

News vom 4.7.2016

In Familienunternehmen – vor allem in Tourismus- und Gastronomiebetrieben – arbeiten häufig Ehepartner, Kinder oder auch andere Familienangehörige mit, ohne dass diese dafür ein Entgelt erhalten. Unternehmer sind dabei stets mit der Frage konfrontiert, unter welchen Voraussetzungen eine GKK in diesen Fällen ein Versicherungsverhältnis herstellen und Beiträge verlangen kann.

In all diesen Fällen kommt es nur darauf an, ob ein Entgelt vereinbart wurde oder nicht. Geringfügige Zuwendungen wie freie Mahlzeiten oder ein „Taschengeld“ ändern daran nichts, sie zählen nicht als Entgelt. Alle anderen bisherigen eher schwammigen Kriterien wie „Betriebsnotwendigkeit“, „Selbsterhaltungsfähigkeit“ oder „Beistandspflicht nach ABGB“, die bisher zu großer Rechtsunsicherheit führten, kommen in der Praxis nicht mehr zur Anwendung.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich unter der Telefonnummer 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at zur Verfügung.