Zurück

Firmenauto und Fahrt Wohnung-Baustelle

News vom 21.7.2016

Wird einem Dienstnehmer ein Firmen-Pkw (Pkw, Kombi, Mannschaftsbus, Pritsche etc) für Fahrten unmittelbar von der Wohnung zu einer Baustelle oder zu einem Einsatzort für Montage- oder Servicetätigkeit zur Verfügung gestellt, dann liegt für diese Strecke dann ein sachbezugsfreier Werksverkehr vor, wenn keine private Nutzung (zB Kinder mitnehmen auf Fahrt zur Baustelle, um diese bei der Schule abzusetzen) erfolgt.

Somit sind folgende Fälle zu unterscheiden:

- Keine Privatnutzung hinsichtlich der Strecke Wohnung - Baustelle - Wohnung und nachweislich auch sonst keine Privatfahrten = kein Sachbezug.

- Keine Privatnutzung hinsichtlich der Strecke Wohnung - Baustelle - Wohnung, sehr wohl aber eine sonstige private Nutzung des Firmen-Pkw: Es ist ein Sachbezug für die über die Strecke Wohnung - Baustelle - Wohnung hinausgehenden Privatfahrten in der Abrechnung anzusetzen.

- Privatnutzung hinsichtlich der Strecke Wohnung - Baustelle - Wohnung (zB Kinder mitnehmen auf Fahrt zur Baustelle, um diese bei der Schule abzusetzen) und auch sonst wird der Firmen-Pkw privat genutzt: Es ist ein Sachbezug für alle Privatfahrten, auch für die Strecke Wohnung - Baustelle - Wohnung in der Abrechnung anzusetzen.

Erhält ein Dienstnehmer einen Firmen-Pkw mit der Auflage, regelmäßig auch andere Dienstnehmer nach Hause zu bringen bzw von zu Hause ins Unternehmen (bzw zur Baustelle) mitzunehmen, dann gilt Folgendes:

  • Strecke Wohnung - Arbeitsstätte - Wohnung ist dann keine sachbezugsauslösende Privatfahrt, wenn der Firmen-Pkw durch die Fahrgemeinschaft idR zu mindestens 80 % ausgelastet ist.
  • Damit eine Auslastung von 80 % gegeben ist, muss ein 5-sitziger Pkw zumindest durch Fahrer und 3 Beifahrer besetzt sein.
  • Die Auslastung ist auch dann erfüllt, wenn sie erst während der Fahrt erfolgt (zB mehrere Einstiegsstellen;).
  • Im Fahrtenbuch sind die in dieser Form der Fahrgemeinschaft beförderten Dienstnehmer namentlich zu dokumentieren.
  • Bei den mitfahrenden Dienstnehmern liegt Werkverkehr vor und es steht keine Pendlerpauschale zu. Ihnen ist aber auch kein Sachbezugswert zuzurechnen.
  • Kein Sachbezug ist nur dann möglich, wenn auch sonst nachweislich (ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch) keine Privatfahrten vorliegen.
  • Für allenfalls über die Strecke Wohnung - Arbeitsstätte - Wohnung hinausgehende Privatfahrten ist in der Abrechnung ein Sachbezug anzusetzen.

 

Unser Tipp

Wird mehreren Dienstnehmern ein Firmen-Pkw zur gemeinsamen Nutzung überlassen und fahren die Dienstnehmer abwechselnd mit diesem Firmen-Pkw nach Hause bzw zur Arbeitsstätte bzw besteht keine Auslastung von 80 %, dann liegt kein Werkverkehr vor.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich unter der Telefonnummer 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at zur Verfügung.