Zurück

Time to say Goodbye: News rund um Kündigung und einvernehmlicher Auflösung mit halber Abfertigung

News vom 16.8.2016

Ausweitung der Kündigungstermine nur im Dienstzettel unwirksam

Das im Dienstzettel festgeschriebene Recht des Arbeitgebers, den Dienstvertrag jeweils zum 15. oder Letzten eines Monats kündigen zu können, wird nur dann Gegenstand des Dienstvertrages, wenn dies zwischen den Parteien zuvor unabhängig vom Dienstzettel vereinbart wurde.

Fehlt eine solche Vereinbarung, bleibt es (bei Fehlen einer kollektivvertraglichen Sonderregelung) trotz der Unterschrift des Arbeitnehmers unter dem Dienstzettel bei der im Angestelltengesetz vorgesehenen Kündigungsmöglichkeit für den Arbeitgeber (bloß) zum Ende eines jeden Kalendervierteljahres.

 

Vereinbarung einer einvernehmlichen Auflösung mit Anspruch auf die halbe Abfertigung Alt

Geht die Initiative zur einvernehmlichen Auflösung des Dienstverhältnisses ausschließlich vom Arbeitnehmer aus, kann wirksam die Zahlung von nur 50 % der gesetzlichen Abfertigung vereinbart werden. Ein Verzicht auf unabdingbare Ansprüche (hier: die zweite Hälfte der Abfertigung) ist rechtswirksam, wenn sich der Arbeitnehmer frei und ohne wirtschaftlichen Druck durch den Arbeitgeber dazu entschieden hat.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich unter der Telefonnummer 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at zur Verfügung.