Zurück

Registrierkassenpflicht: Entschärfung für gemeinnützige Vereine

News vom 7.10.2016

Gleichzeitig mit anderen Erleichterungen bei der Registrierkassenpflicht  wurden auch einige Erleichterungen für gemeinnützige Vereine und Parteifeste beschlossen.

Kleines Vereinsfest

Feste von Vereinen und Körperschaften öffentlichen Rechts wie etwa Feuerwehren im Ausmaß von bis zu 72 Stunden im Jahr sind steuerlich begünstigt, unterliegen nicht der Registrierkassenpflicht und schaden damit nicht der Gemeinnützigkeit. Bisher galt eine Grenze von 48 Stunden.

Parteien

Für Parteien gelten die gleichen Regeln, allerdings mit der Einschränkung, dass eine steuerliche Begünstigung nur für ortsübliche Feste zusteht. Das ist dann gegeben, wenn der Jahresumsatz € 15.000 nicht überschreitet und die Überschüsse für gemeinnützige oder politische Zwecke verwendet werden. Die Beschränkungen gelten unabhängig von der Rechtsstruktur jeweils auf Ebene der derzeit bestehenden kleinsten Organisationseinheit.

Gastronomie & Verein

Eine Zusammenarbeit von Gastronomie und gemeinnützigen Vereinen ist bei kleinen Vereinsfesten ohne Verlust der steuerlichen Begünstigung möglich.

Unentgeltliche Mitarbeit von vereinsfremden Personen

Bei unentgeltlicher Mitarbeit von vereinsfremden Personen (zB Familien­mitglieder) bei kleinen Vereinsfesten verliert der Verein seine steuerliche Begünstig­ung nicht.

Lesen Sie dazu mehr auch in unserer aktuellen AmPuls-Ausgabe.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich unter der Telefonnummer 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at zur Verfügung.