Zurück

Steuertipps zum Jahresende 2016: Steuervorteile eines Elektroautos

News vom 15.12.2016

Seit 1.1.2016 berechtigen Elektroautos zum Vorsteuerabzug. Der volle Vorsteuerabzug kommt allerdings nur bei Anschaffungskosten bis maximal € 40.000 brutto zum Tragen. Zwischen € 40.000 und € 80.000 Anschaffungskosten wird der Vorsteuerabzug eingeschliffen, so dass bei einem E-Auto, das mehr als 80.000 Euro kostet, im Ergebnis kein Vorsteuerabzug zusteht.

Achtung Goodie!

Nach einer vorläufigen (überraschenden) Ansicht des BMF kann bei in Vorjahren angeschafften Elektroautos eine positive Vorsteuerberichtigung für ab dem Jahr 2016 noch verbleibende Jahresfünftel vorgenommen werden. Das heißt, bei einem im Jahr 2015 für das Unternehmen angeschafften E-Auto können 2016 noch 4/5 der Vorsteuer geltend gemacht werden.

Elektroautos sind wegen der fehlenden CO2-Emissionen nicht NoVA-pflichtig und von der motorbezogenen Versicherungssteuer befreit.

Tipp

Für Mitarbeiter, die das arbeitgebereigene Elektroauto privat nutzen dürfen, fällt kein Sachbezug an! Diese (bis 2020 befristete) Regelung kann unter Beachtung bestimmter Grundsätze (Angemessenheit, Fremdvergleich) selbstverständlich auch auf im Betrieb mittätige Familienangehörige angewendet werden. Siehe auch den Artikel „Das Auto im Steuerrecht“.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich unter der Telefonnummer 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at zur Verfügung.