Zurück

Steuertipps zum Jahresende 2016 für alle Steuerpflichtigen

News vom 15.12.2016

Wertpapierverluste

Die im Rahmen der Budgetsanierung eingeführte neue Besteuerung von Wertzuwächsen bei Aktien und sonstigen Kapitalanlagen ist seit 1.4.2012 in Kraft. Für alle Verkäufe seit dem 1.1.2016 fällt für das sogenannte „Neuvermögen“ die Wertpapiergewinnsteuer von 27,5 % an. Zum „Neuvermögen“ zählen alle seit dem 1.1.2011 erworbenen Aktien und Investmentfonds sowie alle anderen ab dem 1.4.2012 entgeltlich erworbenen Kapitalanlagen (insbesondere Anleihen, Derivate).

Verluste aus der Veräußerung dieser dem „Neuvermögen“ zuzurechnenden Kapitalanlagen können neben Veräußerungsgewinnen auch mit Dividenden und Zinsen aus Anleihen (nicht jedoch mit zB Sparbuchzinsen) ausgeglichen werden.

Tipp

Haben Sie bei verschiedenen Banken Wertpapierdepots, fordern Sie Bescheinigungen über den Verlustausgleich an. Im Rahmen der Steuererklärungen können Sie dann bei einem Wertpapierdepot nicht verwertete Verluste mit den Einkünften aus dem anderen Wertpapierdepot ausgleichen.

Wer in die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge heuer noch mindestens € 2.676,89 investiert, erhält die mögliche Höchstprämie für 2016 von € 113,77. Personen, die bereits die gesetzliche Alterspension beziehen, sind von der Förderung ausgenommen. Als Bausparprämie kann unverändert für den maximal geförderten Einzahlungsbetrag von € 1.200 pro Jahr noch ein Betrag von € 18 lukriert werden.

Spenden

Zuwendungen an alle begünstigten Spendenempfänger sind bis zu 10 % des Gewinns des laufenden Wirtschaftsjahres als Betriebsausgabe bzw als Sonderausgabe mit 10 % des aktuellen Jahreseinkommens begrenzt.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich unter der Telefonnummer 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at zur Verfügung.