Zurück

Entzug des privat nutzbaren Dienstwagens: Berechnung des Äquivalents

News vom 14.3.2017

Wird einem Arbeitnehmer ein Dienstwagen entzogen, den er auch privat nutzen durfte, hat er grundsätzlich Anspruch auf eine entsprechende geldwerte Leistung als Äquivalent für den Dienstwagen. Bei der Ermittlung des Geldwerts kommt es auf den tatsächlichen Wert des Dienstwagens an.

Das amtliche Kilometergeld stellt dabei eine angemessene Berechnungshilfe dar. In welchem Umfang der Arbeitnehmer aber letztlich Anspruch auf Geldersatz hat, ist danach festzustellen, in welchem Umfang der Arbeitnehmer Anspruch auf die Privatnutzung des Dienstwagens hatte, was durch Auslegung der konkret getroffenen Vereinbarung im Einzelfall zu eruieren ist bzw allenfalls nach der betrieblichen Übung bzw nach der zwischen den Parteien einvernehmlich gelebten Übung.

Mangels konkreter Vereinbarungen über den Umfang der Privatnutzung des Dienstwagens richtet sich die Ermittlung des Werts nach der tatsächlichen Nutzung bis zum Entzug, ausgehend von einem Monatsdurchschnitt des letzten Jahres.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich unter der Telefonnummer 0316 386001 0 bzw per Mail unter graz@hoferleitinger.at zur Verfügung.